tufelixaustrialude

< | nächstes Konzert | Kartenvorverkauf

Freitag, 24. November 2017,
20 Uhr | 19 Uhr Vorkonzert*
Haus Vier und Einzig

 

Tu felix Austria lude
Barocke Kammermusik aus Österreich

Werke aus dem „Codex Rost" – J.H. Schmelzer,
H.I.F. Biber, J.C.v. Kerll, u.a.

Ensemble Felix Austria
Ulli Engel & Kati Aglibut – Barockviolinen
Ulrike Becker – Barockvioloncello
Margret Köll – Barockharfe

 

Die Bibliothèque Nationale de France in Paris beherbergt viele musikalische Schätze. Einer davon ist der sogenannte Codex Rost. Diese Sammelhandschrift mit nicht weniger als 156 Einzelwerken ist ein einzigartiges Kompendium der europäischen Instrumentalmusik des 17. Jahrhunderts mit Werken österreichischer, italienischer, deutscher, böhmischer und sogar polnischer Komponisten. Der Schreiber ist der Priester Franz Rost, der bei den Jesuiten in Baden-Baden musikalisch ausgebildet wurde.

Wahrscheinlich kompilierte Rost die Werke für seine Sammlung im Auftrag des markgräflichen Hofes zu Baden, doch der Codex gelangte mit seinem Urheber nach Straßburg und über den berühmten Enzyklopädisten und Sammler Sebastien de Brossard nach Paris. Dabei hat das in dieser Handschrift überlieferte Repertoire eine starke österreichische Schlagseite: Der am stärksten vertretene Komponist ist Johann Heinrich Schmelzer, auch Werke von Biber, Bertali und Kerll sind enthalten. Das Ensemble Felix Austria , das großteils aus international erfolgreich tätigen Tiroler Musikerinnen besteht, spürt dem spezifisch österreichischen Klang in der Barockmusik aus dem Rost-Codex nach.

 

 

linie30px


* Im Vorkonzert werden Studierende des Tiroler Landeskonservatoriums aus der Klasse von Andreas Lackner auf Naturtrompeten festliche Klangpracht entfalten.

 Mit Unterstützung der Sportalm GmbH